Pirmin Grehl

Soloflötist des
Berliner Sinfonieorchesters



Wolfgang Zuser

Flötist der
Wiener Staatsoper



Nach der Gewinnung des Rohmaterials – Grenadille – wird dieses für 10 Jahre zum Trocknen gelagert.

Anschließend erfolgt der nächste Arbeitsgang und nur 1/3 des Materials findet schließlich Verwendung beim Flötenbau.

Dieser umsichtigen Verknüpfung von Zeit und Energie verdankt die Flöte ihren ausgereiften und ausgewogenen Klang und macht sie zu der Flöte schlechthin.

Die relativ dicke Wandstärke beträgt 4,2 mm. Der Kunde kann unter 3 verschiedenen Sorten von Mundstücken wählen.

 

Rohr = Grenadille

Wandstärke = 4,2 mm

Klappenmechanik = Silber

Federn = Weißgold 10 K

 

Auswahl der Kopfstücke:

[TF – Traditionelle Form]
Dieses Kopfstück hat die klassische Form, die den berühmten, sanften Klang der Holzflöte erzeugt.


[MF – Moderne Form]
Ein kräftiger Ton und eine ausgeprägte Form sind typisch für dieses Kopfstück.


[MP – mit Mundplatte]
Der Ton dieses Kopfstückes hat einen ausgewogenen Klang und fügt sich angenehm ein.